Hübsch gemütlich auf Andersens Märchen-Insel

Sanfte Landschaft, die gelassene Lebensart – „Fynhygge“ - und der Duft der Ostsee: Die Insel Fünen, auf der einst zwei höchst unterschiedliche Dichter Literaturgeschichte schrieben, zeigt Dänemark pur...

weiterlesen>>

Naturerlebnisse in den Südtiroler Dolomiten 

Das Edelweiß, diese seltene, edle Blume, sie ist nur zu finden auf Bergen, die über 2000 Meter hoch sind. Das sollten wir wissen. Herbert, unser Wanderführer, sitzt mit uns auf der Mayrl Alm in den Bergen des Latemars und bläst mit seiner Zigarre kleine Kringel in die Luft...

weiterlesen>>

Neulich war ich in Kassel

...natürlich wollte ich der documenta 14 mit den vielen Ausstellungsorten einen Besuch abstatten - eine Chance, die sich nur alle fünf Jahre bietet. Die Avantgarde der Kunst zieht es wieder einmal nach Kassel – dieses Mal sogar auch nach Athen...

weiterlesen>>

Unterwegs zur Bergkette der Teufelshörner

Das wilde Paradies im Talkessel von Deborence mit Talsichten, Felswänden, kurvenreichen Galerien...

weiterlesen>>

„Dieta Mediterranea“ trifft Moderne

Die Luft schmeckt salzig und es ist still. Nur die weiße Gischt der Wellen prallt an die zerfurchten Küstenstreifen. Pastellfarbene Häuser und Palmen säumen die Promenade. Der Glockenturm wacht über den ...

weiterlesen>>

Schwangere Maria und heilige Leiber

Tschechien feiert sein barockes Erbe. Prachtvolle Schlösser, unzählige Skulpturen und Gebeine, schauerlich aufgetürmt: etwas bizarr ist das schon – und faszinierend. Auf Spurensuche in Ost- und Westböhmen....

weiterlesen>>

Wenn Saphirblau auf Gold und Weiß trifft

Der Blick aufs Meer und die Nachbarinseln ist fantastisch. Die Insel Krk in der Kvarner Bucht ist nicht nur die größte der Adria, sondern auch ein kleines Paradies für Urlauber...

weiterlesen>>

Die verschiedenen Töne von Türkis

Der Wörthersee ein warmer See, der im Frühling oft schon über 20 Grad und im Sommer 25 bis 26 Grad warm ist. 2006 war er das letzte Mal zugefroren ... der größte Kärntner Alpensee, ist mit vielen sonnigen Tagen, windgeschützt ... ein Ort zum Erholen...

weiterlesen>>

Die geschwungene Heckflosse ist mit Chrome verziert, das pastellfarbene Rosa des Cadillacs aus dem Jahre 1952 schimmert im Sonnenlicht...

weiterlesen>> 

Eine verführerische Insel

Mitten im Indischen Ozean: Mauritius verführt. Da sind das türkisblaue Wasser und die Einwohner, die den Besucher in ihren Bann ziehen. Sie sind selbstbewusst und stecken mit ihrer Lebensfreude an. Wer sich im Südosten von Mauritius eingemietet hat, wird mit großartigen Sonnenuntergängen belohnt...

weiterlesen>> 

Dubai ist der Wahnsinn...

weiterlesen>> 

TUIfly.com - Die besten Airlines kombinieren & sparen!

Billige Flüge

  Reisemeldungen

(c) flug-verspaetet.de

Flug verspätet?

Die besten Tipps, die Wartezeit am Flughafen zu vertreiben 

 

Viele Reisende haben diese leidige Erfahrung schon gemacht: Die Vorfreude auf den Urlaub ist groß... und erhält einen herben Dämpfer, wenn sich die Reise unerwartet verzögert. Gerade die Wartezeit am Flughafen und die damit verbundene Langeweile zehren an den Nerven. Wie verbringt man also die Zeit am besten? Flug-Verspaetet.de hat bewährte Tipps von Reisenden gesammelt.

Shoppen am Flughafen
An den meisten Flughäfen lassen sich zahlreiche Geschäfte finden. Von Kleidung und Accessoires über Pflegeprodukte und Kosmetik bis hin zu Zeitschriften und Elektronikartikeln ist für jeden Geschmack etwas dabei. Das kann die perfekte Gelegenheit sein, sich endlich das Nackenkissen oder die Schlafmaske für den Langstreckenflug zu kaufen. Egal ob man sich die Angebote tatsächlich leisten kann und möchte, oder lediglich window shopping betreibt: Mit einem Rundgang durch alle Geschäfte lassen sich an vielen Airports mehrere Stunden vertreiben. Vor allem internationale Drehkreuze wie Singapur-Changi und Kuala Lumpur International Airport sind echte Shopping-Paradiese, die sich vor den großen Einkaufsmeilen in den Stadtzentren nicht verstecken müssen.

Ausflug in die Stadt
Falls Sie noch länger auf den nächsten Flug warten müssen, kann sich eventuell auch ein Ausflug in die Stadt lohnen. Vom Pariser Flughafen Charles de Gaulle aus kann man beispielsweise mit der RER B-Bahn in gut 30 Minuten die Innenstadt erreichen.

Wellness im Spa-Bereich
Wollen Sie sich auf der langen Flugreise eine Auszeit genehmigen, dann besuchen Sie den Spa-Bereich der Flughäfen. Dort können Sie schwimmen gehen, Sport machen oder sich bei einer Hot Stone Massage verwöhnen lassen. Einige Spa-Bereiche beinhalten sogar einen Friseur- und Beautysalon. Am Frankfurter Flughafen, sowie u.a. in München, Paris, Rom, London, New York und Boston bieten die Spas der Kette Be Relax ein rundum Wohlfühlprogramm für Reisende.

Online dank WLAN
Viele Flughäfen weltweit bieten mittlerweile kostenloses WLAN an. Somit kommt man vom Smartphone, Tablet oder Laptop aus mit ein paar Klicks ins Internet um Nachrichten zu lesen oder sich in den sozialen Netzwerken die Zeit zu vertreiben. Natürlich kann man auch einfach nur mit Freunden und der Familie chatten und sie wissen lassen, dass man wohl etwas später ankommt. Ist die Internetverbindung besonders gut, können sogar Videos oder ganze Filme geschaut werden. Hoffentlich ist Ihr Akku voll geladen! Hier bieten mittlerweile viele Flughäfen Ladestationen und Steckdosen an, die auf USB-Ladekabel für Smartphones ausgerichtet sind. Außerdem kann man gleich vor Ort prüfen, ob man grundsätzlich eine Chance auf eine Entschädigung für die erlittene Verspätung hat. Flug-Verspaetet.de stellt dies anhand der Flugdaten fest: Einfach kostenlos einen Antrag auf www.flug-verspaetet.de einreichen. Passagiere können bereits finanziell entschädigt werden, wenn sich die Ankunft am jeweiligen Zielort um mehr als drei Stunden verspätet. Je nach Entfernung stehen ihnen dann 250 Euro, 400 Euro oder 600 Euro zu.

Travel-Influencer werden
Um ein Influencer zu werden, braucht es lediglich ein Smartphone mit einer guten Kamera, ein paar Foto-Apps und -Filter. Dann die Social Media Accounts einrichten und mit Content füllen! Die Online-Selbstdarstellung liegt im Trend, egal ob über Instagram, Snapchat, musical.ly oder Facebook. Am besten auf allen Kanälen! Wer das Spiel um Aufmerksamkeit mit Leidenschaft, unterhaltsamen Botschaften und den richtigen Hashtags betreibt, kann damit richtig Geld verdienen. Mindestens 500 Euro für einen Instagram-Post und etwas Interaktion auf Facebook sind ein gutes Argument für Marken-Kooperationen. ;-)

Origami Figuren basteln
Hierfür wird lediglich ein Blatt Papier benötigt, alternativ auch eine Seite aus einer Zeitung oder einem Magazin. Je nach Schwierigkeitsgrad können unterschiedliche Objekte gebastelt werden. Es können verschiedene Falttechniken ausgeknobelt werden und in kürzester Zeit lassen sich die vielfältigsten Figuren zaubern. Von einfachen Schiffchen bis hin zu extravaganten Schwänen ist alles möglich. Im Internet finden sich dazu zahlreiche Anleitungen zum Selbermachen. Wer gut darin ist, hat auch gleich ein individuelles Mitbringsel für Freunde und Familie gebastelt.

Ein Buch lesen
Packen Sie sich auf Ihrer nächsten Reise Ihren Lieblingsroman ein oder nehmen Sie sich ein Buch mit, das Sie schon immer lesen wollten. Damit können Sie mühelos mehrere Stunden totschlagen. Sollten Sie keins dabei haben, dann können Sie einen Ausflug in ein Büchergeschäft vor Ort machen um in neuem Lesestoff zu schnuppern. Um Übergepäck zu vermeiden, eignet sich prima ein E-Book-Reader. So kann man eine ganze Bibliothek mit in den Urlaub nehmen!

Neue Bekanntschaften schließen
Allein am Frankfurter Flughafen gibt es ein jährliches Passagieraufkommen von über 60 Millionen Menschen. Darunter werden viele sein, die wie Sie ebenfalls auf einen Flug warten müssen. Sitzen Sie gerade in der Wartezone? Dann fangen Sie doch ein Gespräch mit Ihrem Nachbarn an. Erzählen Sie ihm von Ihren Reiseplänen und fragen Sie ihn nach seinen. Wer weiß, welche spannenden Geschichten Sie zu hören bekommen? Und vielleicht finden Sie sogar jemanden, der an den gleichen Urlaubsort fliegt wie Sie.

Sport am Airport
Für Reisende, die einen langen Aufenthalt an einem Flughafen haben, gibt es an vielen Airports mittlerweile die Möglichkeit, Sport als Zeitvertreib zu nutzen. Der Flughafen Frankfurt bietet einen Yoga-Raum an, in Amsterdam können Fluggäste ihr Handy aufladen, indem Sie in die Pedale treten und dadurch Strom erzeugen. Im Changi Airport Singapur können Reisende für 17 SGD (knapp 11 €) in den Swimmingpool springen und einige Bahnen ziehen. Und natürlich ist jeder Wartebereich groß genug, um ein paar Liegestütze, Crunches und Burpees und einen ausgedehnten Spaziergang einzulegen.

 

Über Flug-Verspaetet.de
Flug-Verspaetet.de ist der Branchenexperte für Fluggastrechte. Seit Gründung der Unternehmensgruppe im Jahr 2010 ist es das Ziel von Flug-Verspaetet.de, Fluggästen aus ganz Europa zu Ihrem Recht zu verhelfen. In acht Sprachen können sich Passagiere an Flug-Verspaetet.de wenden, um Hilfe bei der Durchsetzung von Entschädigungen bei Flugverspätung, Annullierung oder im Falle einer Überbuchung zu erhalten. Mit Niederlassungen in Frankfurt, Amsterdam und Paris hat Flug-Verspaetet.de bereits hunderttausenden betroffenen Passagieren weitergeholfen.

HPL

Abfahren oder draufbleiben?

Eine Umfrage des Mobilitätsportals Qixxit zeigt: Immer mehr Deutsche setzen im Auto auf Navis – vor allem bei Stau. Dadurch sind sie nicht nur schneller unterwegs, auch Streit mit Beifahrern über den besten Reiseweg ist passé.
Mit Navigationssystemen kommen Autofahrer schneller ans Ziel, davon ist die Mehrheit (57 Prozent) der deutschen Navi-Nutzer überzeugt. Dies ergab eine Umfrage der Mobilitäts-App Qixxit in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov unter 2.027 Befragten. Knapp ein Viertel glaubt sogar, mit den elektronischen Reisebegleitern seltener im Stau zu stehen.
Inzwischen setzt ein Großteil der Deutschen im Auto auf Navigationshilfen: Gerade mal ein Fünftel (19 Prozent) verzichtet unterwegs noch völlig auf die digitale Unterstützung. Dabei vertrauen die Deutschen besonders bei Stauwarnungen auf die Berechnungen der Routenplaner. Wenn es um die Entscheidung „abfahren oder draufbleiben“ geht, folgt jeder Zweite (47 Prozent) den alternativen Vorschlägen. Schöner Nebeneffekt: Auch für Beziehungen sind Navigationssysteme ein Segen. 23 Prozent der Nutzer geben an, dank des Navis deutlich weniger mit ihren Beifahrern über den besten Reiseweg zu streiten.
Alternativen zum Auto sind zum Ferienstart gefragt
Bei den Reiseplänen für den Sommerurlaub sollten auch Alternativen zum Auto geprüft werden, denn gerade zum Beginn der Ferien sind Staus vorprogrammiert. Wer dem Verkehrschaos ganz ausweichen möchte, lässt das Auto am besten stehen. Die verschiedenen Reisemöglichkeiten finden Urlauber ganz leicht mit dem Mobilitätsportal Qixxit. Ob Zug, Fernbus oder Flugzeug – die App berücksichtigt eine Vielzahl an Verkehrsmitteln und sucht in Sekundenschnelle das beste Angebot heraus. Was über die Portale der einzelnen Verkehrsträger sonst zeitraubend zusammengesucht werden muss, stellt die Plattform auf einen Blick zusammen. Im Menü der App kann der Nutzer zwischen den Verkehrsmitteln wählen und sie individuell kombinieren und buchen.
Über die Umfrage
Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.027 Personen zwischen dem 06.06.2016 und 08.06.2016 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.
Über Qixxit
Das Mobilitätsportal Qixxit (www.qixxit.de), eine Initiative der Deutschen Bahn, ermöglicht die flächendeckende Reiseplanung von Tür zu Tür. Als verkehrsträgerneutrales Portal verknüpft Qixxit eine Vielzahl von Verkehrsmitteln und erstellt verschiedene Reiseketten von der Start- zur Zieladresse. Über Filter können Nutzer die einzelnen Reisebausteine anhand der eigenen Bedürfnisse zusammenstellen und damit die optimale Reisekette erstellen. Zu den integrierten Verkehrsmitteln gehören unter anderem Mietwagen genauso wie Fernbusse, Züge der Deutschen Bahn, öffentlicher Personennahverkehr, Car-Sharing-Anbieter sowie das Flugzeug. Neben der Online-Anwendung ist Qixxit als mobile App für Android-Smartphones sowie für das iPhone und die Apple Watch verfügbar.

HPL

E-Book-Reader im Flugzeug

E-Book-Reader sind praktische Begleiter für den Urlaub: So reist die eigene Bibliothek immer mit und der Lesestoff geht nie aus. Auch im Flugzeug dürfen Reisende ihren E-Book-Reader benutzen. Die Sicherheitsempfehlungen der Europäischen Agentur für Luftsicherheit (EASA) erlauben jetzt sogar in allen Flugphasen, also auch bei Start und Landung, die Nutzung elektronischer Geräte. Jedoch bleibt es der Fluggesellschaft überlassen, ob sie diesen Empfehlungen folgt. Während des Flugs muss sich der E-Book-Reader allerdings im Flugmodus befinden und darf keine Verbindung zum Mobilfunknetz aufbauen. Eine Internetverbindung, beispielsweise um neuen Lesestoff herunterzuladen, ist nur möglich, wenn die Airline im Flugzeug einen Zugang zum WLAN anbietet. Am besten ist es, sich vorher bei der Fluggesellschaft über die entsprechenden Bestimmungen zu erkundigen.

(nach einer Information der ERV Europäische Reiseversicherung)

Bild: bfs / Brand Canada Library

Kanada ändert seine Einreisebestimmungen
Ab 15. März ist die elektronische Erlaubnis Pflicht
Zwar benötigen Deutsche für Kanada kein Visum, die „electronic travel authorization“ (eTA) ist künftig aber Voraussetzung für den Reiseantritt. Das Formular der Kanadischen Regierung soll für Schutz vor terroristischen Anschlägen sorgen.  Zum Ausfüllen benötigt man Reisepass, Kreditkarte und E-Mail-Adresse. Im Postfach findet der Antragsteller bereits innerhalb weniger Minuten die Erteilung oder Nichterteilung der Reiseerlaubnis, die sieben Kanadische Dollar (CAD) kostet. Werden weitere Prüfungen erforderlich, dauert es bis zu 72 Stunden. Die Genehmigung gilt fünf Jahre, es sei denn, man erhält einen neuen Reisepass. Dann wird auch eine neue eTA-Beantragung fällig.


Nähere Informationen hierzu sowie allgemeine Reise-Informationen finden Sie auch beim Kanada- Spezialisten „Fasten Your Seatbelts“

Information: bfs

Selfie mit den Urlaubsfreunden machen, Bild hochladen und ab geht die Post. Foto: fotolia

Klassische Urlaubskarte wird dank App wieder zum Renner

Individuelle Feriengrüße als Funcard von der Deutschen Post – Lagerservice für daheim

 

    Im Zeitalter von Echtzeit-Fotos, sozialen Netzwerken und WhatsApp dürfte der klassische Urlaubsgruß per Ansichtskarte fast ausgedient haben, sollte man meinen. Jeder Trend gebiert aber auch einen Gegentrend: Immer mehr Reisende wollen sich von der Masse abheben und schicken wieder Urlaubsgrüße auf Hochglanzkarton. Die Deutsche Post unterstützt diesen Trend und kombiniert mit ihrer „Funcard“ die alte Papierwelt mit der digitalen.

Freunde und Verwandte freuen sich nach wie vor über klassische Postkarten – und zwar im Briefkasten und nicht per SMS oder Whats App, glaubt die Deutsche Post einen Trend ausgemacht zu haben. Mit ihrem Angebot „Funcard“ will sie dies unterstützen und vor allem auch Schreibmuffeln helfen, die jetzt mit drei Clicks bequem eine Ansichtskarte versenden können. Und das mit ganz individuellen Motiven, die der Urlauber mit dem Smartphone selbst fotografiert. Ob von der Zugspitze oder vom türkischen Sandstrand: Einfach ein Bild oder Selfie machen, das Bild in der Funcard-App hochladen und bearbeiten. Danach auf die Rückseite den Text schreiben, über die Handytastatur die Adresse eintragen, zahlen und los geht’s! Die Post druckt das ganze dann als klassische Ansichtskarte aus und stellt sie dem Empfänger zu. So kommt die gedruckte Ansichtskarte mit den persönlichen Urlaubs-Highlights schnellstmöglich bei Familie und Freunden an. Den Gang zur Post, zum Briefkasten oder zum Portoschalter spart man sich damit natürlich.

Die Funcard kostet den Versender 1,90 Euro, wenn der Empfänger in Deutschland wohnt - egal, woher die Grüße versendet werden. Ins Ausland versendet, kostet eine Funcard 2,20 Euro.

Ganz entspannt nach dem Urlaub die gesammelte Post entgegennehmen. Foto: Deutsche Post

Fortgesetzt wird der erfolgreiche „Lagerservice“ für Urlaubsreisende, wie die Post weiterhin mitteilt. Überquellende Briefkästen, die auch nach außen signalisieren, dass das Haus verwaist ist, kann man so vermeiden. Urlauber können spätestens fünf Tage vor dem Reisestart in einer Filiale der Deutschen Post oder online einen Lagerservice-Auftrag erteilen. Die Post wird dann gesammelt und erst nach dem Urlaub zugestellt. Für Urlauber und Vielreisende bietet die Post weitere Serviceleistungen an, wie etwa die E-Post, bei der Briefe vertraulich gescannt und digital an jeden gewünschten Urlaubsort geschickt werden.

Mehr Infos zur Funcard, dem Lagerservice und rund um „Urlaub und Reisen“ gibt es unter www.post.de  im Internet.

Quelle/ Information: metropress

Zuverlässig ans Urlaubsziel

Hotel- und Schiffstransfers in beliebten Ferienländern

Durch lange Fahrtzeiten, überfüllte Busse und Wucherpreise für Taxen können Transfers vom Flughafen zum Hotel schnell zur Strapaze werden. Doch es geht auch anders – wenn man sich auf spezialisierte Unternehmen verlässt. 


(bfs) Der Flug ist gebucht, das Hotel gewählt, aber wie ist der Weg vom Airport zur Unterkunft zu bewerkstelligen? Immer mehr Reiselustige entscheiden sich für eine individuelle Urlaubsbuchung anstelle eines Pauschalpakets und stehen unweigerlich vor dieser Frage. Vor Ort ist man dann schnell einmal den scheinbar gewürfelten Taxipreisen ausgeliefert. Und größere Gruppen haben mitunter Schwierigkeiten, überhaupt ein Transportmittel zu ergattern.
Für alle, die solche Situationen vermeiden wollen, hat der Reisever­anstalter vtours die Marke „urlaubs­transfers“ ins Leben gerufen. Über 70 000 Hotels sowie zahlreiche Kreuzfahrt- und Yachthäfen weltweit werden von Transportmitteln zuverlässiger Partner angesteuert. Für beliebte Ferienziele und Seglerparadiese in Kroatien, der Türkei und vielen andern Ländern  bietet „urlaubstransfers“ Fahrten zwischen Flughäfen und dem Zielort an.
Urlauber können sich zwischen zwei möglichen Beförderungsarten entscheiden. Bei einem Privattransfer werden Kunden ohne den Zustieg weiterer Fahrgäste auf direktem Weg zum Hotel gebracht. Diese Variante ist besonders für Familien empfehlenswert, da keine Wartezeiten entstehen. Aber auch wer eine Pauschalreise gebucht hat und den oftmals zeitintensiven inkludierten Transfer umgehen will oder mit einer größeren Gruppe verreist, ist bei „urlaubstransfers“ richtig. Eine attraktive Alternative stellen Shuttlebusse dar. Gerade für Individualreisende liegen die Vorteile auf der Hand: Die Abfahrtszeiten sind verlässlich, die Preise günstig, und das Budget ist im Voraus kalkulierbar.
In der kalten Jahreszeit werden zusätzlich zahlreiche Wintersportziele angefahren. Snowboards und Skier können gegen Aufpreis mitgenommen werden. Ein Koffer und ein Handgepäckstück sind bereits im Preis inbegriffen. Übrigens: Seit Kurzem sind auch Buchungen für zehn und mehr Personen möglich.

 

Das „urlaubstransfers“-Team ist an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Kontaktdaten, Buchungsoptionen und weitere Informationen zu Zielen und Tarifen finden

Interessierte unter www.urlaubstransfers.de sowie www.vtours.de.

 

Autor: bfs (Natalia Kippert)    /    Bilder: bfs / vtours/urlaubstransfers

DIE WELT - Reise

Brandenburg: Campen mit Hühnern und hausgemachter Marmelade (Thu, 21 Sep 2017)
Die Agentur Landvergnügen bietet eine Vignette für Übernachtungen auf deutschen Bauernhöfen an. Unsere Autorin hat das Angebot angenommen – und einiges über das Leben auf dem Land gelernt.
>> Mehr lesen

Bauboom im Emirat: In Katar, bei den Medici des Persischen Golfs (Thu, 21 Sep 2017)
Die Herrscherfamilie al-Thani engagiert Stararchitekten und kauft Kunst wie besessen. Das Land will trotz aktueller Krisen weiter im Tourismus mitmischen, auch die Fußball-WM 2022 soll dabei helfen.
>> Mehr lesen

Neuer Langstreckenflug: Wenn der Flug drei Kalendertage dauert (Wed, 20 Sep 2017)
Heute ins Flugzeug steigen und übermorgen erst am Ziel sein? Klingt nach einem Albtraum, doch ganz so schlimm ist es nicht: Ein neuer Langstreckenflug überrascht wegen der Zeitverschiebung mit kuriosen Ankunftszeiten.
>> Mehr lesen

Bloggerwelt: Mit Bier und Cider gegen die McGeister (Wed, 20 Sep 2017)
Unsere Autorin macht mit ihren Eltern Station im angeblich ältesten Pub Schottlands. Seit 300 Jahren wurde hier kaum etwas verändert – damit die Gespenster sich weiter zurecht finden.
>> Mehr lesen