Zeit der Krippen und ein Christkindl Postamt

Wallfahrtskirche Christkindl (c)TVB Steyr_Meidl

Es weihnachtet sehr - Von Steyr kommt man bequem und gemütlich mit dem Oldtimer-Postbus aus den fünfziger Jahren von Steyr in den Stadtteil „Christkindl“...

weiterlesen>> 

Ein zuckersüßer Geheimtipp

Mandelträume inmitten der Bergwelt Gran Canarias -Das beliebteste Fotomotiv und das meist beschriebene Wahrzeichen ist Las Cumbres, das Zentralmassiv Gran Canarias. Berge, wie aus Hagel, Blitz und Donner geformt. Monolithen, die wie Finger in den Himmel ragen...

weiterlesen>> 

Die Störche sind schon da

Die Algarve lockt im Winter mit wärmenden Sonnenstrahlen

Die bizarren Felsformationen und die langen Sandstrände der Algarve sind weltberühmt. Das  milde Klima...

weiterlesen>> 

„Reiche Küste“ zwischen Karibik und Pazifik

Costa Rica fasziniert als ökologisches Reiseziel. Und Urwaldriesen, Wasserfälle, Brüllaffen, Farne, Lianen, Orchideen…sind seine Schätze...  Aufregung schon am frühen Morgen. „Dort, die Palm-Piperschlange auf dem Boden“,...

weiterlesen>> 

Eine verführerische Insel

Mitten im Indischen Ozean: Mauritius verführt. Da sind das türkisblaue Wasser und die Einwohner, die den Besucher in ihren Bann ziehen. Sie sind selbstbewusst und stecken mit ihrer Lebensfreude an. Wer sich im Südosten von Mauritius eingemietet hat, wird mit großartigen Sonnenuntergängen belohnt...

weiterlesen>> 

Dubai ist der Wahnsinn...

weiterlesen>> 

Billige Flüge

  Reisemeldungen

Insider-Wandern auf der Insel La Gomera
Mit Guide Marina den Alltag der Gomeros erleben:
 
Marina Seiwert kennt sie alle. Den Palmhonigbauern Manolo, Wirtin Juana in El Cedro, Placito, der sein Rentnerdasein auf seinen Weinfeldern verbringt. Die deutsche Reiseleiterin zeigt ihren Gästen auf Wandertouren das echte Leben der Gomeros in ihrer Wahlheimat. Sie wandert mit ihnen durch Schluchten und Lorbeerwälder, besucht Ökofarmen und Obstplantagen, kehrt in urigen Bars ein, in denen die Einheimischen ihren Café solo trinken. Der Spezialveranstalter Mitoura bietet die Insider-Reise nach La Gomera 2017 im Februar, März und April und dann wieder ab September an.
 
Urlauber, die Sonne und den Luxus der Einfachheit wollen, haben in der kalten Jahreszeit mit La Gomera eine echte Alternative. Die Überfahrt von Teneriffa dauert nur 40 Minuten – und führt doch in eine andere Welt. Auf La Gomera wächst so gut wie alles: tropische Früchte wie Bananen, Mangos oder Avocados, Wein, sogar Zuckerrohr und immer wieder Palmen. Die Unesco hat die Insel 2011 als Biosphärenreservat ausgezeichnet. Hier gedeihen Pflanzenarten, die es nur auf der Insel gibt. „Ganz Gomera ist mein Garten, und ich liebe es, Besuchern meinen Garten mit allen Bewohnern darin zu zeigen“, sagt Marina Seiwert. Seit 1998 lebt sie auf der zweitkleinsten kanarischen Insel, in ihrem gemütlichen Haus in San Sebastián.
 
Die maximal 14 Teilnehmer der Insider-Reise wohnen ebenfalls in der Inselhauptstadt, ein lebendiges Örtchen mit bunten Häusern, Sandstränden und geschichtsträchtiger Vergangenheit. Das Hotel Torre del Conde mit großer Dachterrasse liegt mitten in der Altstadt, dennoch starten einige Wanderwege direkt vor der Haustür – beispielsweise der nach Hermigua, wo “alles Banane” ist. Hier befindet sich das Zentrum der kanarischen Produktion. Reste der ehemaligen Bananenverladestation erinnern an die Zeiten, als die Sorte „Ladyfinger“ dem ganzen Tal Wohlstand brachte. Danach geht die Tour weiter nach Agulo, inmitten von Terrassenfeldern an der Steilküste im Norden gelegen. Die alten Herrenhäuser der Bananen-Bosse sind hier besonders gut erhalten und der Blick über das Meer, zur Nachbarinsel mit dem Berg Teide, ist einzigartig.
 
Doch nicht nur die Kulturlandschaft ist Ziel der Wanderungen, sondern auch die spektakuläre Bergwelt im Herzen der Insel – Unesco-Weltnaturerbe und Nationalpark. Je höher man steigt, desto geheimnisvoller wird die Atmosphäre: Die weit ausladenden Kronen des Silberlorbeerwalds färben das Tageslicht schattengrün, Farnwedel umstreifen die Beine. Zerklüftete Schluchten öffnen sich zum tiefblauen Atlantik. Mit Marina Seiwert als Guide entdeckt die Gruppe kleine Wasserfälle, wohlriechende Kräuter und moosbehangene Baumriesen. Mitten im Nationalpark liegt das Dorf El Cedro. Es besteht nur aus wenigen Häusern. Im Restaurant La Vista serviert Wirtin Juana Kressesuppe mit Gofio, einem Getreidebrei nach uralter Rezeptur. Die Brunnenkresse wächst im Bachbett direkt vor der Tür und Juana tischt das Gericht in traditionellen Holzschüsseln auf.
 
Gewandert wird nur drei bis fünf Stunden pro Tag, denn es soll ja viel Zeit bleiben, um den paradiesischen Garten La Gomera kennen zu lernen. Und weil Marina Seiwert mit einem Gomero, dem Obstbauern Ulises, verheiratet ist und selbst schon so lang auf der Insel lebt, ergeben sich unterwegs immer wieder spannende Begegnungen.
 
Reisedaten:
Im Preis von 1549 bzw. 1449 Euro sind u.a. enthalten: Sieben Übernachtungen im DZ mit Vollpension, fünf geführte Wandertouren, deutsche Reiseleitung. Flug von Düsseldorf nach Teneriffa sowie Fährüberfahrt.
Andere Abflughäfen und EZ gegen Aufpreis.
Reisetermine: 04.02. - 11.02., 04.03. - 11.03., 15.04. - 22.04.2017
 
Reiseveranstalter:
Mitoura, Neustadt 41, 23966 Wismar, Telefon: 03841 - 2524504,
info@mitoura.com, www.mitoura.com,
 
zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!
nach Informationen von Gabriele Richter PR

Abfahren oder draufbleiben?

Eine Umfrage des Mobilitätsportals Qixxit zeigt: Immer mehr Deutsche setzen im Auto auf Navis – vor allem bei Stau. Dadurch sind sie nicht nur schneller unterwegs, auch Streit mit Beifahrern über den besten Reiseweg ist passé.
Mit Navigationssystemen kommen Autofahrer schneller ans Ziel, davon ist die Mehrheit (57 Prozent) der deutschen Navi-Nutzer überzeugt. Dies ergab eine Umfrage der Mobilitäts-App Qixxit in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov unter 2.027 Befragten. Knapp ein Viertel glaubt sogar, mit den elektronischen Reisebegleitern seltener im Stau zu stehen.
Inzwischen setzt ein Großteil der Deutschen im Auto auf Navigationshilfen: Gerade mal ein Fünftel (19 Prozent) verzichtet unterwegs noch völlig auf die digitale Unterstützung. Dabei vertrauen die Deutschen besonders bei Stauwarnungen auf die Berechnungen der Routenplaner. Wenn es um die Entscheidung „abfahren oder draufbleiben“ geht, folgt jeder Zweite (47 Prozent) den alternativen Vorschlägen. Schöner Nebeneffekt: Auch für Beziehungen sind Navigationssysteme ein Segen. 23 Prozent der Nutzer geben an, dank des Navis deutlich weniger mit ihren Beifahrern über den besten Reiseweg zu streiten.
Alternativen zum Auto sind zum Ferienstart gefragt
Bei den Reiseplänen für den Sommerurlaub sollten auch Alternativen zum Auto geprüft werden, denn gerade zum Beginn der Ferien sind Staus vorprogrammiert. Wer dem Verkehrschaos ganz ausweichen möchte, lässt das Auto am besten stehen. Die verschiedenen Reisemöglichkeiten finden Urlauber ganz leicht mit dem Mobilitätsportal Qixxit. Ob Zug, Fernbus oder Flugzeug – die App berücksichtigt eine Vielzahl an Verkehrsmitteln und sucht in Sekundenschnelle das beste Angebot heraus. Was über die Portale der einzelnen Verkehrsträger sonst zeitraubend zusammengesucht werden muss, stellt die Plattform auf einen Blick zusammen. Im Menü der App kann der Nutzer zwischen den Verkehrsmitteln wählen und sie individuell kombinieren und buchen.
Über die Umfrage
Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.027 Personen zwischen dem 06.06.2016 und 08.06.2016 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.
Über Qixxit
Das Mobilitätsportal Qixxit (www.qixxit.de), eine Initiative der Deutschen Bahn, ermöglicht die flächendeckende Reiseplanung von Tür zu Tür. Als verkehrsträgerneutrales Portal verknüpft Qixxit eine Vielzahl von Verkehrsmitteln und erstellt verschiedene Reiseketten von der Start- zur Zieladresse. Über Filter können Nutzer die einzelnen Reisebausteine anhand der eigenen Bedürfnisse zusammenstellen und damit die optimale Reisekette erstellen. Zu den integrierten Verkehrsmitteln gehören unter anderem Mietwagen genauso wie Fernbusse, Züge der Deutschen Bahn, öffentlicher Personennahverkehr, Car-Sharing-Anbieter sowie das Flugzeug. Neben der Online-Anwendung ist Qixxit als mobile App für Android-Smartphones sowie für das iPhone und die Apple Watch verfügbar.

HPL

E-Book-Reader im Flugzeug

E-Book-Reader sind praktische Begleiter für den Urlaub: So reist die eigene Bibliothek immer mit und der Lesestoff geht nie aus. Auch im Flugzeug dürfen Reisende ihren E-Book-Reader benutzen. Die Sicherheitsempfehlungen der Europäischen Agentur für Luftsicherheit (EASA) erlauben jetzt sogar in allen Flugphasen, also auch bei Start und Landung, die Nutzung elektronischer Geräte. Jedoch bleibt es der Fluggesellschaft überlassen, ob sie diesen Empfehlungen folgt. Während des Flugs muss sich der E-Book-Reader allerdings im Flugmodus befinden und darf keine Verbindung zum Mobilfunknetz aufbauen. Eine Internetverbindung, beispielsweise um neuen Lesestoff herunterzuladen, ist nur möglich, wenn die Airline im Flugzeug einen Zugang zum WLAN anbietet. Am besten ist es, sich vorher bei der Fluggesellschaft über die entsprechenden Bestimmungen zu erkundigen.

(nach einer Information der ERV Europäische Reiseversicherung)

KeyWestKeyLime_(c) Florida Keys News Bureau

Die beliebteste Köstlichkeit aus den Keys

Auf den Florida Keys ohne Key Lime Pie? Jeder der auf die Inselkette vor Florida reist, lernt diesen Kuchen kennen. Und wer einmal von der

süßsauren Limetten-Leckerei gekostet hat, der will mehr. Jedes Jahr im Juli feiert Key West die Königin des US-amerikanischen Nachtischs mit dem „Key Lime Festival“. Den Titel „Offizieller Staatskuchen Floridas“ trägt der Key Lime Pie erst seit 2006. Erstmals kreiert wurde er, so heißt es, in den späten Jahren des 19. Jahrhunderts, als es weder Kühe, frische Milch noch Kühlschränke auf den Florida Keys gab. Dank der Köchin Aunt Sally ist der Kuchen heute weltberühmt. Sie musste zu der damaligen Zeit erfinderisch sein. Als Ersatz für Frischmilch verwendeten Aunt Sally gesüßte Kondensmilch, eine wichtige Grundlage des berühmten Kuchens. Diese kulinarische Köstlichkeit der Florida Keys gibt es auch in Deutschland. Zum Beispiel im Berliner Restaurant Muse in der Immanuelkirchstrasse.

 

Weitere Informationen über Florida Keys & Key West

Die Florida Keys & Key West bilden eine Inselkette, die sich südlich von Miami wie eine Perlenschnur zirka 200 Kilometer in das offene Meer erstreckt. "

Die schönste Sackgasse der Welt", bestehend aus den fünf Regionen Key Largo, Islamorada, Marathon, Big Pine Key und Key West, wartet mit zahlreichen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Dazu zählen traumhafte Tauchspots, eine

intakte Unterwasserflora und -fauna, weiße Sandstrände und Mangrovenwälder ebenso wie Museen, das „Dolphin Research Centre“, die „Seven Mile Bridge“, das Hemingway House in Key West und eine lebendige Kultur- und Gastroszene.

 

nach einer Information von LMG Management

(www.lmg-management.de)

KeyLimePieSlice_(c) Florida Keys News Bureau

Ein süßes Stückchen Florida Keys für zu Hause

Das berühmte Key Lime Pie Rezept zum Nachbacken des Kuchens.

Zutaten (für eine runde Springform von 24 cm Durchmesser):

Für den Kuchenboden:
• 250 g Graham Cracker oder Vollkorn-Butterkekse
• 125 g flüssige Butter

Für die Füllung:
• 600 ml gesüßte Kondensmilch (gibt es beim Asiaten um die Ecke)
• 5 Eigelb
• 100 ml Limettensaft oder frisch gepresster Limettensaft

Für das Meringe-Topping (optional):
• 5 Eiweiß
• 5 Teelöffel Zucker
• 1 Prise Backpulver
• 1 Teelöffel Vanillezucker

Zubereitung:

Vollkorn-Butterkekse mit einem Mörser zerkrümeln, mit der flüssigen Butter vermengen, in die gefettete Kuchenform geben und einen Rand formen.

Für die Füllung:
Milch und Eigelb langsam schaumig schlagen. Limettensaft hinzugeben und verrühren. Fertige Füllung in die Kuchenform auf den Kuchenboden geben. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 150° C backen. Während des Backens kann das Meringe-Topping zubereitet werden. Den Kuchen 20 Minuten abkühlen lassen, dann im Kühlschrank weiter kühlen.

Für die Meringe:
Eiweiß, Zucker und Vanille mit hoher Geschwindigkeit schaumig schlagen. Backpulver hinzufügen und so lange weiter schlagen, bis das Eiweiß steif ist. Mit einem Löffel die Masse auf dem Kuchen verteilen und für weitere 10 Minuten backen.

Den gekühlten Key Lime Pie wahlweise mit Schlagsahne oder Meringe servieren. Enjoy!!!

Auf den Spuren des Tiroler Bergjkristalls

Die Tuxer Alpen in der Region Hall-Wattens sind seit jeher das Revier des sagenumwobenen Bergkristalls; in vergangenen Zeiten führte sogar eine Bergkristall-Handelsstraße nach Nord und Süd. Ab sofort kann man sich auf zwei ausgewählten „Kristallwanderungen“ auf Spurensuche nach dem kostbaren Stein begeben, dem auch Heilkräfte zugeschrieben werden, und in das Reich des Bergkristalls eintauchen.

Neben den zwei Bergkristall-Wanderungen gibt es auch noch Touren zum Reichtum stiftenden Halltaler Salzkristall sowie zum glitzernden Swarovski-Kristall. An jedem Endpunkt wartet eine Kristallwanderpass-Stempelstelle.

  Alle Informationen zu den Kristallwanderungen
Foto: bfs / Karawane Reisen

Mietwagenreise entlang der Westküste Australiens
Mit Vollgas durchs Outback!


Fernab jeglicher Zivilisation fasziniert das australische Hinterland mit Kontrasten zwischen großen Schluchten und Wasserfällen sowie weitläufigen Trockensavannen. Um jeden Winkel der Landschaft zu erkunden, lohnt es sich, mit einem Mietwagen durch die Prärie zu düsen. Der Veranstalter Karawane Reisen bietet für ein solches Erlebnis eine 16-tägige Geländewagenreise entlang der Westküste Australiens. Die vielschichtige Umgebung hat dabei weit mehr als nur Einöden zu bieten: Monumentale Kalksteinsäulen, wüstenhafte Sandebenen, tropische Vegetation und ein Ozean mit einer erstaunlichen Unterwasserwelt warten darauf, entdeckt zu werden. Gerade letzterer verspricht neue Freundschaften: Mit etwas Glück können vor Coral Bay Walhaie gesichtet werden, während Shark Bay – anders als der Name es vermuten lassen würde – Delfine beheimatet. Im knietiefen Wasser dürfen die Meeressäuger sogar gestreichelt werden.

Während der Reise werden Tausende von Kilometern zurückgelegt. Bis zu vier Personen können sich einen Geländewagen teilen und die Westküste Australiens auf einer vorgegebenen Route befahren – ein perfekt durchgeplantes Abenteuer, von Ankunft bis Abflug, ganzjährig buchbar bei Karawane Reisen.

16 Tage Geländewagenreise
1. Tag: Perth – Dalwallinu (ca. 260 km)
2. Tag: Dalwallinu – Murchison Roadhouse (ca. 480 km)
3. Tag: Murchison Roadhouse – Mt. Augustus (ca. 370 km)
4. Tag: Mt. Augustus (ca. 100 km)
5. Tag: Mt. Augustus – Tom Price (ca. 500 km)
6. Tag: Tom Price – Krijini Nationalpark (ca. 90 km)
7. Tag: Karijini Nationalpark
8. Tag: Karijini – Exmouth (ca. 650 km)
9. Tag: Exmouth – Coral Bay (ca. 160 km)
10. Tag: Coral Bay
11. Tag: Coral Bay – Shark Bay (ca. 580 km)
12. Tag: Shark Bay
13. Tag: Monkey Mia – Kalbarri (ca. 410 km)
14. Tag: Kalbarri
15. Tag: Kalbarri – Cervantes (ca. 460 km)
16. Tag: Cervantes –Perth (ca. 260 km)
inkl. Übernachtungen, Verpflegung, Mietwagen (4WD Toyota Landcruiser Prado o.ä.) mit unbegrenzten Freikilometern, örtlichen Steuern, Fahrzeugversicherung durch HanseMerkur, ausführliches Info-Paket mit Wegbeschreibungen und Streckenskizzen, Infos zu Land und Leuten.
Vier gemeinsam reisende Personen teilen sich einen Mietwagen und wohnen in zwei Doppelzimmern oder Appartments mit zwei Schlafzimmern
Preise: ab 2370,- Euro pro Person
Beste Reisezeit: Mai bis November
Reiseplanung und Buchung:
Karawane Reisen GmbH & Co. KG
Schorndorfer Str. 149, D-71638 Ludwigsburg
Telefon: +49 7141-28 48 0
email: info@karawane.de
Internet: www.karawane.de

 

Autor: bfs
Bilder: bfs / Karawane Reisen

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Bild: bfs / Brand Canada Library

Kanada ändert seine Einreisebestimmungen
Ab 15. März ist die elektronische Erlaubnis Pflicht
Zwar benötigen Deutsche für Kanada kein Visum, die „electronic travel authorization“ (eTA) ist künftig aber Voraussetzung für den Reiseantritt. Das Formular der Kanadischen Regierung soll für Schutz vor terroristischen Anschlägen sorgen.  Zum Ausfüllen benötigt man Reisepass, Kreditkarte und E-Mail-Adresse. Im Postfach findet der Antragsteller bereits innerhalb weniger Minuten die Erteilung oder Nichterteilung der Reiseerlaubnis, die sieben Kanadische Dollar (CAD) kostet. Werden weitere Prüfungen erforderlich, dauert es bis zu 72 Stunden. Die Genehmigung gilt fünf Jahre, es sei denn, man erhält einen neuen Reisepass. Dann wird auch eine neue eTA-Beantragung fällig.


Nähere Informationen hierzu sowie allgemeine Reise-Informationen finden Sie auch beim Kanada- Spezialisten „Fasten Your Seatbelts“

Information: bfs

Selfie mit den Urlaubsfreunden machen, Bild hochladen und ab geht die Post. Foto: fotolia

Klassische Urlaubskarte wird dank App wieder zum Renner

Individuelle Feriengrüße als Funcard von der Deutschen Post – Lagerservice für daheim

 

    Im Zeitalter von Echtzeit-Fotos, sozialen Netzwerken und WhatsApp dürfte der klassische Urlaubsgruß per Ansichtskarte fast ausgedient haben, sollte man meinen. Jeder Trend gebiert aber auch einen Gegentrend: Immer mehr Reisende wollen sich von der Masse abheben und schicken wieder Urlaubsgrüße auf Hochglanzkarton. Die Deutsche Post unterstützt diesen Trend und kombiniert mit ihrer „Funcard“ die alte Papierwelt mit der digitalen.

Freunde und Verwandte freuen sich nach wie vor über klassische Postkarten – und zwar im Briefkasten und nicht per SMS oder Whats App, glaubt die Deutsche Post einen Trend ausgemacht zu haben. Mit ihrem Angebot „Funcard“ will sie dies unterstützen und vor allem auch Schreibmuffeln helfen, die jetzt mit drei Clicks bequem eine Ansichtskarte versenden können. Und das mit ganz individuellen Motiven, die der Urlauber mit dem Smartphone selbst fotografiert. Ob von der Zugspitze oder vom türkischen Sandstrand: Einfach ein Bild oder Selfie machen, das Bild in der Funcard-App hochladen und bearbeiten. Danach auf die Rückseite den Text schreiben, über die Handytastatur die Adresse eintragen, zahlen und los geht’s! Die Post druckt das ganze dann als klassische Ansichtskarte aus und stellt sie dem Empfänger zu. So kommt die gedruckte Ansichtskarte mit den persönlichen Urlaubs-Highlights schnellstmöglich bei Familie und Freunden an. Den Gang zur Post, zum Briefkasten oder zum Portoschalter spart man sich damit natürlich.

Die Funcard kostet den Versender 1,90 Euro, wenn der Empfänger in Deutschland wohnt - egal, woher die Grüße versendet werden. Ins Ausland versendet, kostet eine Funcard 2,20 Euro.

Ganz entspannt nach dem Urlaub die gesammelte Post entgegennehmen. Foto: Deutsche Post

Fortgesetzt wird der erfolgreiche „Lagerservice“ für Urlaubsreisende, wie die Post weiterhin mitteilt. Überquellende Briefkästen, die auch nach außen signalisieren, dass das Haus verwaist ist, kann man so vermeiden. Urlauber können spätestens fünf Tage vor dem Reisestart in einer Filiale der Deutschen Post oder online einen Lagerservice-Auftrag erteilen. Die Post wird dann gesammelt und erst nach dem Urlaub zugestellt. Für Urlauber und Vielreisende bietet die Post weitere Serviceleistungen an, wie etwa die E-Post, bei der Briefe vertraulich gescannt und digital an jeden gewünschten Urlaubsort geschickt werden.

Mehr Infos zur Funcard, dem Lagerservice und rund um „Urlaub und Reisen“ gibt es unter www.post.de  im Internet.

Quelle/ Information: metropress

Zuverlässig ans Urlaubsziel

Hotel- und Schiffstransfers in beliebten Ferienländern

Durch lange Fahrtzeiten, überfüllte Busse und Wucherpreise für Taxen können Transfers vom Flughafen zum Hotel schnell zur Strapaze werden. Doch es geht auch anders – wenn man sich auf spezialisierte Unternehmen verlässt. 


(bfs) Der Flug ist gebucht, das Hotel gewählt, aber wie ist der Weg vom Airport zur Unterkunft zu bewerkstelligen? Immer mehr Reiselustige entscheiden sich für eine individuelle Urlaubsbuchung anstelle eines Pauschalpakets und stehen unweigerlich vor dieser Frage. Vor Ort ist man dann schnell einmal den scheinbar gewürfelten Taxipreisen ausgeliefert. Und größere Gruppen haben mitunter Schwierigkeiten, überhaupt ein Transportmittel zu ergattern.
Für alle, die solche Situationen vermeiden wollen, hat der Reisever­anstalter vtours die Marke „urlaubs­transfers“ ins Leben gerufen. Über 70 000 Hotels sowie zahlreiche Kreuzfahrt- und Yachthäfen weltweit werden von Transportmitteln zuverlässiger Partner angesteuert. Für beliebte Ferienziele und Seglerparadiese in Kroatien, der Türkei und vielen andern Ländern  bietet „urlaubstransfers“ Fahrten zwischen Flughäfen und dem Zielort an.
Urlauber können sich zwischen zwei möglichen Beförderungsarten entscheiden. Bei einem Privattransfer werden Kunden ohne den Zustieg weiterer Fahrgäste auf direktem Weg zum Hotel gebracht. Diese Variante ist besonders für Familien empfehlenswert, da keine Wartezeiten entstehen. Aber auch wer eine Pauschalreise gebucht hat und den oftmals zeitintensiven inkludierten Transfer umgehen will oder mit einer größeren Gruppe verreist, ist bei „urlaubstransfers“ richtig. Eine attraktive Alternative stellen Shuttlebusse dar. Gerade für Individualreisende liegen die Vorteile auf der Hand: Die Abfahrtszeiten sind verlässlich, die Preise günstig, und das Budget ist im Voraus kalkulierbar.
In der kalten Jahreszeit werden zusätzlich zahlreiche Wintersportziele angefahren. Snowboards und Skier können gegen Aufpreis mitgenommen werden. Ein Koffer und ein Handgepäckstück sind bereits im Preis inbegriffen. Übrigens: Seit Kurzem sind auch Buchungen für zehn und mehr Personen möglich.

 

Das „urlaubstransfers“-Team ist an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Kontaktdaten, Buchungsoptionen und weitere Informationen zu Zielen und Tarifen finden

Interessierte unter www.urlaubstransfers.de sowie www.vtours.de.

 

Autor: bfs (Natalia Kippert)    /    Bilder: bfs / vtours/urlaubstransfers

DIE WELT - Reise

Nobelpreisträger: Das große Rätsel um Bob Dylan auf Formentera (Mon, 05 Dec 2016)
Bob Dylan soll Ende der 60er-Jahre einige Monate auf Formentera gelebt haben – so erzählt man es sich auf der Insel. Stimmt das? Der Literaturnobelpreisträger schweigt dazu. Eine Spurensuche.
>> Mehr lesen

Länderkunde Lappland: 1000 Tonnen Eis braucht ein einziges Hotel im Jahr (Sun, 04 Dec 2016)
Eishotels gibt es inzwischen viele auf der Welt, am coolsten aber ist das Original, 200 Kilometer nördlich vom Polarkreis. Und es ist nicht das einzige Skurrile, das es in Lappland zu bestaunen gibt.
>> Mehr lesen

Alpen: Länger, höher, weiter – Skigebiete wachsen zusammen (Sat, 03 Dec 2016)
Immer mehr Wintersportorte fusionieren. Das ist der Konkurrenz geschuldet – und der Schneesicherheit. In Deutschland entwickelt man aber auch Konzepte für Zeiten, in denen kein Schnee liegt.
>> Mehr lesen

Südtirol: Luxus im Original – das Hotel "Drei Zinnen" (Fri, 02 Dec 2016)
Das Südtiroler Hotel "Drei Zinnen" von 1929 ist eine Art Bauhaus in den Alpen, das an Thomas Manns "Zauberberg" erinnert. Für so manchen Architekturfan ist das Zimmer 44 das schönste der Welt.
>> Mehr lesen