Zypern

 

Milde Temperaturen lassen Ausflüge zu einem Vergnügen werden 
Text und Fotos: Heidrun Lange

 

 

 

 

 

           Samstagabend in der Taverne "Edo Lemesos" in Lemesos. Die meisten Zyprioten kommen in Familie in das Lokal. Während die Musiker Gitarre spielen, wird an den Tischen ausgiebig gegessen: Méze. Auf kleinen Tellern wird eine Speise nach der anderen aufgetragen gegrillter Ziegenkäse, köstliche Dips, diverse Salate, Lammkoteletts, üppig bestückte Fleischspieße. Mindestens zwölf kleine Gänge gehören zu einer Méze. Jeder nimmt sich das, was ihm am besten schmeckt. Dazu wird reichlich Rotwein getrunken. Die Stimmung steigt und sobald die Musiker zum Tanz aufspielen., halten es die einheimischen Gäste auf ihren Stühlen nicht mehr aus und stürmen das Parkett. Mit der Familie einen fröhlichen Abend verbringen, ist auf Zypern seit jeher so geblieben. Und besonders im Frühling kann man diese einzigartigen Familienfeste in den Tavernen beobachten, eher als im Sommer, wenn die Touristen abends die Lokale in Lemesos, Paphos oder Agia Napa beherrschen.

           Das Thermometer klettert im März tagsüber schon auf behagliche 20 Grad Celsius. Ideale Bedingungen für Ausflüge, für die es im Sommer manchem Urlauber zu heiß ist. Wanderführer Christos Charolambous chauffiert seine Gäste im Jeep zum Beispiel von Paphos aus durchs bergige Hinterland und über die Halbinsel Akamas. Am Straßenrand, in Gärten oder auf Feldern blühen die ersten Mandelbäume. Während die geologischen Besonderheiten nur von wenigen Gästen als eine Sensation empfunden werden, lösen blühende Anemonen, Narzissen und vor allem die ersten Orchideen im erwachenden Frühling wahre Begeisterungsstürme aus. Natürlich führt Christos seine Gäste auch dorthin, wo Salbei, Thymian, Majoran, wilder Knoblauch oder Wacholder wachsen. Vor allem die frischen Thymianblätter duften kräftig, wenn man sie zwischen den Fingern zerreibt. Den Reichtum der Insel an Kräutern und vor allem an Gemüse, Obst und Früchten widerspiegeln auch die Speisekarten.   

         Ein wahres Naturerlebnis erlebt jeder während der Jeeptour entlang des Naturparks. Der Abstecher zum Bad der Aphrodite ist obligatorisch, schließlich hat die Göttin der Liebe, geboren aus dem Wein des Meeres, bei Pafos die Erde betreten. Hier, am nordöstlichen Ende des Akamas, soll sie im kristallklaren Wasser ihr tägliches Bad genommen und sich dabei in den Jüngling Akamas verguckt haben. Am Strand von Lara sind im Sommer die Brutstätten der Meeres- Schildkrötenarten Chelonia Mydas und Caretta Caretta zu beobachten. Die Fahrt führt weiter durch Wacholdergebüsch. Der Wacholder wurde von den ehemaligen britischen Besatzern bekanntlich wegen des daraus hergestellten Gins sehr geschätzt. Neben Oleandersträuchern ist Mastix zu entdecken, aus dessen Körnern Klebstoff gewonnen wird. An die 1 750 Pflanzenarten gibt es auf der Insel, weit über 500 gedeihen auf der Akamas-Halbinsel. Viele Exemplare, vom gemeinen Alpenveilchen bis zur Zistrose, kann man auf zwei von "Cyprus Tourism Organisation" angelegten Naturlehrpfaden (jeweils 7,5 Kilometer lang) bewundern, hier empfiehlt sich festes Schuhwerk.
           Christos, studierter Geologe, vermerkt zufrieden, dass die Zahl der naturbegeisterte Urlauber von Jahr zu Jahr leicht ansteigt. Mit einigem Stolz zählt er Routen auf, die für Blumen- und Pflanzenliebhaber sowie Vogelkundler besonders interessant sein dürften. Ein eindrucksvolles Erlebnis ist die Wanderung durch die bis zu 300 Meter tiefe und mehr als fünf Kilometer lange Agavas- Schlucht, die an der engsten Stelle kaum drei Meter breit ist. Christos warnt allerdings vor Einzeltouren ohne Guide. Es haben sich schon Ortskundige verlaufen und sind durch Steinschlag zu Schaden gekommen. Wollen sich Wanderer allein auf den Weg machen, zeigt er ihnen vorab auf der Karte die Wege mit den schönsten Ausblicken und abends holt er sie vom Ziel wieder ab. Natürlich geht es dann in die Taverne.

Auskunft:

Fremdenverkehrszentrale Zypern
An der Hauptwache 7, 60313 Frankfurt/M.
Tel.: 069 / 25 19 19, Fax: 069 / 25 02 88
E-Mail: cto_fra@t-online.de
Internet: www.visitcyprus.com

zurück zum Seitenanfang

Das Buch zur Reise